Auch wenn die Umsätze eines Unternehmens unerwartet hoch sind und Budgets übertroffen werden, können Marketingfachleute weitestgehend immer noch keine klaren Aussagen dazu abgeben, welchen Beitrag ihre Marketingprogramme zum Unternehmenserfolg geleistet haben. Und was noch wesentlicher ist: Auch ihre Vorgesetzten können diesen Beitrag nicht quantifizieren! Und so kommen Marketingleiter immer mehr unter Druck, messbare Ergebnisse zu liefern und den Wertbeitrag ihrer Arbeit unter Beweis zu stellen.

Zu lange wurden die Marketingaktivitäten mehr vom Bauch als vom Verstand aus entschieden. Eine Umfrage der marketingprofs.com bei amerikanischen B2b Unternehmen ergab, das 38% der Kampagnen basierend auf rein intuitiven Aussagen einiger weniger Mitarbeiter im Unternehmen verabschiedet wurden. Verständlich, da es für einen Marketer bei weitem aufregender ist, ein Kreativ-Briefing für eine Inseraten-Kampagne zu erstellen, als zB die Kosten pro gewonnenem Lead und Kommunikationskanal zu errechnen. Hinzu kommt, dass die meisten Marketingverantwortlichen nicht einmal die Möglichkeit haben, diese Zahlen zu erheben, weil ihnen schlichtweg die Datenbasis fehlt.

Wenn Marketing-Programme messbar und nachvollziehbar werden, dann können letztendlich gute Programme von schlechten unterschieden werden, die guten weiter entwickelt und die schlechten auf Basis der Ergebnisse optimiert oder gestrichen werden.

Das bedeuten nicht, dass der Marketers mit der Einführung von ROI-Marketing zum Erbsenzählen wird. Erfolgreiches Marketing muss Kreativität mit einer soliden Basis für Messbarkeit und Controlling verbinden. Beides, Kreativität und Analyse sind notwendig, um höhere Umsätze, schneller und effizienter zu erzielen.

Übrigens: Fokus B2b Marketing gibt seinen Kunden eine ROI-Garantie!

Leave a Reply