Kick-Off für die erste österreichweite B2b Marketing Benchmark Studie

Vergleichen Sie Ihre Marketing- und Kommunikations-Strategien mit 400 österreichischen Betrieben aus der Industrie, der Informations- und Telekommunikationsbranche, des Professional Service und anderer Dienstleistungs-Betriebe!

Wir führen die zur Zeit umfassendste Studie zum Thema “B2b Marketing in Österreich” durch und geben Ihnen Einblick

  • in angewandte B2b Marketing Strategien der Unternehmen
  • in die Verteilung der Marketing Budgets auf online und offline Marketing Maßnahmen
  • in unterschiedlichste Marketingstrategien als Antwort auf die gedämpften konjunkturellen Aussichten
  • wie technische Einkäufer oder IT-Leiter Suchmaschinen und Social Media (Blogs, Twitter und Co.) zur Informationsgewinnung nutzen.
  • wie B2b Unternehmen ihre Marketing-Maßnahmen messen.

Nehmen Sie teil und sichern Sie sich ein Exemplar zum VORZUGSPREIS von EUR 99,– (inkl. Zufriedenheitsgarantie*)

>> Fragebogen Download

>> weitere Details wie Methodik, Zielgruppe und Studienbericht

>> Zur Vorreservierung eines Exemplars
(wenn Sie vorab reservieren erhalten Sie die Studie automatisch zum Vorzugspreis von 149 EUR,– zzgl. USt mit Zufriedenheitsgarantie*)

*Sollten Sie die Studie innerhalb eine Woche ab elektronischer Zustellung retournieren , erhalten Sie den vollen Geldbetrag rückerstattet!

3 Goldene Regeln für Ihre Email-Strategie

Wenn Sie Ihren Mitbewerb überflügeln wollen, muss Ihre Emailstrategie mehr beinhalten, als nur Emails zu versenden. Sie soll Basis für eine dauerhafte Kundenbeziehung sein. Und das funktioniert nur dann, wenn Ihre Informationen im Email zielgerichtet und relevant sind. Denn, erfolgreiche Email-Kampagnen brauchen Budget, Zeit und Ideen.

REGEL Nr. 1:
Integrieren Sie Ihre Email-Kampagne in Ihren Marketing-Mix und in Ihr CRM!

Die Email eignet sich nicht für eine Monochannel-Strategie. Sie funktioniert perfekt in Kombination mit zusätzlichen Kommunikationskanälen und ist KEIN Werkzeug für Schnellschüsse! Wenn Sie Ihre Kommunikationskanäle nicht abstimmen, kann das ein schlechtes Bild auf Ihr(e) Unternehmen/Marke werfen. Wenn Sie Ihre Emailstrategie noch in ein CRM System integrieren, dann verfügen Sie über eine Rundum-Sicht auf Ihre Kunden, dann wissen Sie exakt, wo der Kunde im Transaktions-Lebenszyklus steht.

REGEL Nr. 2:
Hinterfragen Sie ständig Ihre Datenbasis und bedenken Sie genau, wem Sie welche Information zukommen lassen!

Schicken Sie nicht alle Information an alle! Ihre bestehenden und potentiellen Kunden werden Ihrer schneller müde, als Sie glauben. Nicht jede Information ist für jeden relevant. überlegen Sie genau, wer wirklich einen Nutzen aus einer Email ziehen kann.

REGEL Nr. 3:
Vergessen Sie nicht, die Verkaufsabteilung mit einzubeziehen!

Besonders in Unternehmen mit hoch investiven und komplexen Produkten oder Dienstleistungen soll der Kunde mit relevanten Informationen “angefüttert” werden. So hat der Kunde das Gefühl, dass er selbst entscheidet und letztendlich kauft. Daher ist es auch so wichtig, dass Ihr Email-Marketing auf die Marketing-Strategie UND die Verkaufs-Strategie abgestimmt wird.

www und b2b

Die wesentlichste Veränderung im B2b Marketing der letzten zehn Jahre war die Entwicklung der Website zum Dreh- und Angelpunkt des gesamten Marketing-Mix.

Bevor ein potentieller Kunde persönlich mit Ihrem Verkäufer Kontakt aufnimmt, hat er sich bereits intensiv mit Ihrem Unternehmen im Internet auseinander gesetzt – über ein Produktvideo, Pdfs über Produktspezifikationen oder Ihre Whitepapers.

Und wie im täglichen Leben, zählt auch im Internet der erste Eindruck. Was früher der Verkäufer erledigt hat, ist nun die Aufgabe Ihres Internet-Auftritts. Seriösität ausstrahlen, Interesse wecken, informieren, in Kontakt bleiben, Einblicke in Kundenbedürfnisse, -wünsche und -präferenzen abliefern.

Es geht nicht nur um Traffic auf die Website zu bringen, es geht um den richtigen Traffic, es geht darum Ihre potentielle Kunden in einen Dialog zu verwickeln und darum einen Mehrwert für Ihre Kunden und für Ihr Geschäft aufzubauen.

Letztendlich soll durch die Website mehr Umsatz generiert werden und das erreichen Sie dadurch, dass sie den Besuchern das geben, was sie von der Website erwarten.

Einen Dialog, der darauf basiert, dass das Unternehmen die Kunden versteht, sie mit wertvollen Informationen versorgt und schnell Antwort auf offene Fragen gibt.