Kick-Off für die erste österreichweite B2b Marketing Benchmark Studie

Vergleichen Sie Ihre Marketing- und Kommunikations-Strategien mit 400 österreichischen Betrieben aus der Industrie, der Informations- und Telekommunikationsbranche, des Professional Service und anderer Dienstleistungs-Betriebe!

Wir führen die zur Zeit umfassendste Studie zum Thema “B2b Marketing in Österreich” durch und geben Ihnen Einblick

  • in angewandte B2b Marketing Strategien der Unternehmen
  • in die Verteilung der Marketing Budgets auf online und offline Marketing Maßnahmen
  • in unterschiedlichste Marketingstrategien als Antwort auf die gedämpften konjunkturellen Aussichten
  • wie technische Einkäufer oder IT-Leiter Suchmaschinen und Social Media (Blogs, Twitter und Co.) zur Informationsgewinnung nutzen.
  • wie B2b Unternehmen ihre Marketing-Maßnahmen messen.

Nehmen Sie teil und sichern Sie sich ein Exemplar zum VORZUGSPREIS von EUR 99,– (inkl. Zufriedenheitsgarantie*)

>> Fragebogen Download

>> weitere Details wie Methodik, Zielgruppe und Studienbericht

>> Zur Vorreservierung eines Exemplars
(wenn Sie vorab reservieren erhalten Sie die Studie automatisch zum Vorzugspreis von 149 EUR,– zzgl. USt mit Zufriedenheitsgarantie*)

*Sollten Sie die Studie innerhalb eine Woche ab elektronischer Zustellung retournieren , erhalten Sie den vollen Geldbetrag rückerstattet!

10 Tipps für ein perfektes Whitepaper.

Viele Studien beweisen, dass ein Whitepaper das effektivste Instrument zur Gewinnung von Interessenten ist. Potentielle Kunden suchen nach einem Whitepaper, sobald sie wichtige Einkaufsentscheidungen fällen müssen. Dieses Marketing Instrument ist mittlerweile so stark, dass Unternehmen in den USA bereit sind, bis zu 10.000 Dollar für ein professionelles Whitepaper zu bezahlen.

Micheal Stelzner gilt in den USA als „Grandfather des Whitepaper“ und zeigt auf, wie einfach und „hard hitting“ dieses Instrument seine Wirkung entfalten kann. Er verpackt die richtige Information auf spannende Weise und zeigt uns, wie anonyme Leser zu zahlenden Kunden werden.

Nachstehend finden Sie seine zehn wichtigsten Regeln, die Sie beim Verfassen eines Whitepapers beachten sollen.

1. Sprechen Sie die Leser mit Inhalten an, die sie bewegen!
Schreiben Sie über die Probleme und Herausforderungen der potentiellen Kunden. Im Anschluss präsentieren Sie Ihre persönlichen Lösungsvorschläge.

2. Geben Sie Ihr Know-how weiter!

Sie dürfen Ihr Wissen dem Leser nicht vorenthalten. Geben Sie Ihre Erfolgsgeheimnisse preis, auch jene, die Sie normalerweise nur an zahlende Kunden weiter geben. Der Leser soll eine klare Vorstellung davon haben, was er alles mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung an Zusatznutzen mit erwirbt.

3. Achtung! Ihre Leser denken und handeln anders als Sie!

Ihre Leser denken nicht in denselben Bahnen wie Sie. Sie müssen sich in die Denke der Leser versetzen, deren Bedürfnisse erfüllen und eine Sprache finden, die der Leser versteht und leicht konsumieren kann.
Vergessen Sie ausgefallene Formulierungen und vermeiden Sie platte Eigenwerbung.

4. Dramatisieren Sie den Einstieg!

Ihre ersten Worte sind die Wichtigsten. Verfassen Sie einen Einstieg, der an einen Film-Trailer erinnert. So erzeugen Sie Spannung in den Köpfen, ohne die wesentlichen Inhalte gleich am Beginn zu verraten und stellen sicher, dass der Leser weiter liest.

5. Erstellen Sie eine Liste mit Anforderungen, die nur IHR Unternehmen erfüllen kann.
Beim Lesen des Whitepapers vergleicht Sie der Leser unterbewusst mit der Konkurrenz. Daher müssen Sie ihm genau jene Punkte ans Herz legen, die er für die Auswahl eines Lieferanten in Betracht ziehen soll. Da nur Sie diese Anforderungen vollständig erfüllen können, werden Konkurrenten automatisch ausgeschieden.

6. Arbeiten Sie mit klar abgegrenzten Zielgruppen!
Ein zu breit angelegtes Whitepaper spricht den Leser nicht an. Wenn Sie den Leser aus der Reserve locken wollen, dann müssen Sie ihm das Gefühl geben, dass das Whitepaper speziell für ihn geschrieben wurde. Ein Beispiel: Ein Whitepaper zum Thema Email-Marketing für KMUs mit spezifischen Vorteilen und Lösungsansätzen.

7. Stellen Sie Fragen!
Konsultieren Sie im Vorfeld Meinungsführer und nutzen Sie deren Know-how für Ihr Whitepaper-Konzept.

8. Bringen Sie einen aussagekräftigen Titel!
Der Titel ist der Einstieg in das Whitepaper. Verwenden Sie ausreichend Zeit, um unterschiedliche Titel abzutesten, damit dieser bei der Zielgruppe gut ankommt. Ein guter Titel ist konkret, einzigartig und aussagekräftig.

9. Nutzen Sie Social Media zur Verteilung Ihren Content!
Sie können auf einfache Weise in Ihr Whitepaper einen Retweet Button integrieren und somit für ein unmittelbares Verteilen an die Twitter Follower des Lesers sorgen.

10. Sagen Sie Ihren Lesern, was sie als nächstes tun sollen!
Am Ende des Whitepaper steht ein „Call for Action“. Nach dem Lesen des Whitepapers ist der Leser emotionalisiert, er will eine Handlung setzen. Sagen Sie ihm klar, was jetzt zu tun ist.

Ich werde in jedem Fall diese Anregungen bei meinem nächsten Whitepaper beherzigen. Ich freue mich schon auf Ihre Kommentare und auf viele neue Kunden.

Wenn Sie unsere Artikel interessant finden, werden Sie einfach Blog-Susciber über Eingabe Ihrer Email-Adresse in der rechten Seitenleiste oder beziehen Sie den Fokus B2b Newsletter. Viel Spaß beim Lesen!